Willkommen beim BT Orchester Bad Bramstedt
BT Orchester muss neue Herausforderungen stemmen PDF Drucken E-Mail
Dienstag, den 08. März 2022 um 09:58 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 20 Jahren Dirigent beim BTO: Jessica Noack (links) und Jessica Tonn überreichten Timo Hänf den Kopfschmuck.

 

BT Orchester muss neue Herausforderungen stemmen

"Das zweite Coronajahr war nicht viel besser als das Jahr 2020", meine Jessica Tonn, Vorsitzende des BT Orchesters Bad Bramstedt auf der Jahresversammlung der BT-Abteilung, die in der Turnhalle der Storchennestschule stattfand. Allerdings freute sie sich genauso wie Dirigent Timo Hänf über die gute Besetzung bei den Proben, dass sogar neue Stücke einstudiert wurden, die auf einem Weihnachtskonzert einer kleinen Öffentlichkeit präsentiert werden konnten. In diesem Jahr soll es sogar wieder zum Musikfest ins dänische Saeby gehen.

Zu schaffen macht dem Orchester die neue Nutzungsordnung für das Theater im Klinikum und der damit verbundene Wegfall der regelmäßigen, bezahlten Konzerte. Es fällt nicht nur eine tolle Auftrittsmöglichkeit weg, sondern fehlen auch regelmäßige Einnahmen. Sollte das Orchester dadurch in finanzielle Schieflage geraten, hat der Kulturausschuss der Stadt einen Ausgleich von 3500 Euro pro Jahr in Aussicht gestellt. Kassenwartin Brigitte Voß erklärte aber, dass sie den Ehrgeiz habe, ohne diesen Zuschuss auszukommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jessica Tonn wurde mit der Verdienstmedaille in Gold geehrt.

 

Dass das Orchester nun weniger Konzerte hat, sieht Dirigent Timo Hänf auch als Chance für eine Neuausrichtung, zum Beispiel gemeinsame Auftritte mit Orchestern aus der Umgebung. "Ich bin froh, dass wir durch Corona keine extremen Ausfälle in der Besetzung hatten und hoffe, dass wir 2022 durchgängig proben können", sagte Timo Hänf. Das Orchester hatte im Sommer auf dem Sportplatz, dann einige Zeit in der Turnhalle der Storchennestschule geprobt und kann jetzt dank der Hilfe von Schulleiter Dr. Holger Oertel in der Mensa der Jürgen-Fuhlendorf-Schule mittwochs spielen. Eine Rückkehr in den Probenraum im Kulturhaus Alte Schule ist in Coronazeiten wegen der beengten Verhälntnisse dort noch nicht absehbar.

Wiedergewählt wurden Tim Tetens als stellvertretender Vorsitzender, Maike Fraikin als Beauftragte für Außenaufgaben und Schriftwart Michel Kasbohm. Im musikalischen Beirat arbeitet an Stelle von Peter Endrikat jetzt Karen Ahrens mit. Kassenprüfer für zwei Jahre wurde Matthias Lampe. Von den Jugendlichen wurden Emma Scheunemann als Jugendsprecherin und Julia Gitte als ihre Stellvertreterin gewählt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michel Kasbohm bekam die Veridenstmedaille in Bronze.

 

Besoners dankte Jessica Tonn den Ausbildern, Instrumentenwartin Karen Ahrens und Uniformwartin Susanne Dibbert, die den Betrieb trotz Corona mit viel Engagement aufrechterhalten haben. Eine besondere Ehrung erhielt Dirigent Timo Hänf, der das Orchester seit 20 Jahren musikalisch voranbringt. Zum Dank wurde ihm ein Häuplingsfederschmuck aufgesetzt in Anlehung an die Winnetou-Suite, die die Musiker gerade proben.

Geehrt wurden außerdem Merle Lauff, Luca Köhncke und Ana Suffrian für 10 Jahre Mitgliedschaft, Dr. Malte Noack für 30 Jahre, Susanne Köhncke für 40 Jahre und Susanne Otto für 50 Jahre. Überrascht wurden die Vorsitzende und der Schriftwart: Michel Kasbohm erhielt von der Bundesvereinigung deutscher Musikverbände die Verdienstmedaille in Bronze für zehn Jahre Engagement im Vorstand, Jessica Tonn wurde für 20 Jahre Vorstandsarbeit mit der Verdienstmedaille in Gold geehrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geehrt wurden für 50 im BT Orchester Susanne Otto (von links), für 40 Jahre Susanne Köhncke, für 10 Jahre Merle Lauff und für 30 Jahre Dr. Malte Noack.

 
Probenwochenende auf dem Scheersberg PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 24. Februar 2022 um 08:25 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei Tage verbrachte das BT Orchester mit intensiven Proben. Foto: Michel Kasbohm

 

Mit Winnetou auf dem Scheersberg

Kaum ließen die Coronareglen, das Spielen von Blasinstrumenten wieder zu, da traf sich das BT Orchester zum Proben. Und nach den ersten beiden Übungsabenden in der Mensa der Jürgen-Fuhlendorf-Schule ging es im Februar gleich aufs Probenwochenende auf dem Scheersberg. "Das war das am schnellsten vorbereitete Probenwochende überhaupt", sagte die BTO-Vorsitzende Jessica Tonn, die sich darüber freute, dass über 40 Musiker dabei waren.

Von Freitag bis Sonntag gab es fünf Proben, in denen der Grundstock für vier neue Stücke gelegt wurde, darunter die "Große Suite über Winnetou" mit der bekannten sanft klingenden Erkennungsmelodie des fiktiven Häuptlings der Mescalero-Apachen. Tubist und zweiter Vorsitzender Dr. Malte Noack und Jessica Noack (Euphonium) hatten das Probenwochenende organisert, auf dem es abends auch einen Workshop gab. Hier konnten die Mitglieder ihre Ideen und Wünsche einbringen, wie sich das Orchester weiterentwicklen soll, was insbesondere von den jungen Orchestermitgliedern mit Begeisterung aufgenommen wurde. Ganz vorne steht hier der Wunsch nach einem neuen Probenraum.

Das Probenwochenende diente auch der Vorbereitung des Frühjahrkonzertes des BT Orchesters, das am Sonnabend, 26. März, ab 19 Uhr im Theater des Klinikums stattfinden soll.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 116